Tschida Ensemble: Jüdisches von A-Z

Veranstaltungsfoto

Datum:

23.10.2021

Uhrzeit:

18:00

Ort:

Großer Saal / Hölderlin Eins

Kategorie

Eintritt

Eintritt frei / Spenden erbeten

Im Kalender eintragen »
Im Google-Kalender eintragen »

 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Das Tschida-Ensemble präsentiert :

Unterwegs von Anatevka nach Zion – jüdische Musik jenseits von Klezmer

Dass man jüdische Musik nicht nur auf Klezmer reduzieren kann, beweisen Alexandra Tschida, Sopran, Petra Schwarzkopf, Mezzo-Sopran, Alexandra Dittko, Violoncello und Ilse Kösling, Pianistin mit ihrem beeindruckenden und äußerst vielseitigen Programm.

Sie spielen u.a. Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Fanny Hensel, Ilse Weber, Felicitas Kukuck, Viktor Ullmann, Erich W. Korngold, Kurt Weill, den Comedian Harmonists, Jerry Bock, Leonard Bernstein, George Gershwin und Barbara Streisand.

Mit ihrer Musikauswahl erzählen sie vom Leben jüdischer Komponistinnen & Komponisten vor, während und nach der Zeit des Naziregimes.

Es ist die Geschichte von Verfolgung Vertreibung und Mord, aber auch vom Überleben und Weiterleben, von der Sehnsucht nach einer sicheren Heimat, nach einem Leben in Frieden und Freiheit.

Mit diesem außergewöhnlichen Programm feiern die Musikerinnen auch das jüdische Leben in Deutschland. Sie zeigen die Schönheit und Unvergänglichkeit der Musik jüdischer Komponistinnen & Komponisten und wie sie unsere Musikkultur beeinflusst hat.

Wir alle kennen und lieben die Melodien z.Bsp. aus My Fair Lady und Anatevka, oder aus der Schlagerwelt der 20er Jahre. Sie sind aus unserer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Zur Veranstaltungsübersicht »

Zum Programmkalender »

Buchungen