Ausverkauft!!! Klaus Urban: Das Tucholsky – Feuerwerk

Veranstaltungsfoto

Datum:

28.10.2020

Uhrzeit:

20:00 - 22:00

Ort:

Großer Saal / Hölderlin Eins

Kategorie

Eintritt

Eintritt 7.- € / erm. 5.- €

Im Kalender eintragen »
Im Google-Kalender eintragen »

 

Ausverkauft!!!

Wir kennen Klaus Urban als charmanten und scharfsinnigen Moderator unseres regelmäßigen Poetry Slams. Heute steht er selbst im Mittelpunkt:  Klaus Urban singt und spricht Tucholsky

Klaus Urban entzündet zu Ehren Kurt Tucholskys ein ereignisreiches, buntes Feuerwerk seiner Texte, bei dem es in und zwischen den Zeilen nur so zischt und blitzt, glitzert und gleißt, knistert und knallt. Mit seinem „TUCHOLSKY-FEUERWERK“ bringt Klaus Urban seine Refe­renz einem deutschen Dichter und Satiriker zum 130. Geburtstag bzw. 85. Todestag, dessen unterschiedlichste Texte es wahrlich verdient haben, immer wieder neu gelesen und gehört zu werden.

Tucholskys so treff­si­chere Sprache, seine humorigen, hinter­sinni­gen und zum Teil beißend kritischen Texte sind auch heute noch ver­blüf­fend aktuell. Leider hat es ihm Deutsch­land damals nicht ge­dankt; im Gegenteil, es hat K.T.  alias Peter Panther alias Theobald Tiger alias Ignaz Wrobel alias Kaspar Hauser verfolgt:  „Deutsch bleibt deutsch. Da helfen keine Pillen.“

Klaus Urban hat sich als „Liederma­cher“, als „Song-Poet“ und als Interpret selbstver­tonter Texte von Kurt Tuchol­sky, Bert Brecht, Hein­rich Heine u. a. einen Namen gemacht. Außerdem schreibt er Lyrik und Satire und ist Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS).  Neben vielen Auftrit­ten auf deutschen Klein­kunstbühnen hat er auch auf Einla­dung von Goethe-Institu­ten im Ausland ga­stiert. Seine Lieder sind im Radio zu hören gewe­sen; im Regional-Fernseh-Programm „Hallo Nieder­sach­sen“ hat er über zwei Jahre regelmä­ßig seinen „Musi­kommen­tar“ mit dem „Blues der muti­gen Leute“ des Monats ge­bracht, der auch auf Tonträger zu haben ist.

 Im Hauptberuf war Klaus Urban Professor für Sonderpädagogische  Psycholo­gie an der Leibniz Universität Hannover; Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind u. a. Hochbegabung und Kreativität, zu denen er viele nationale und internationale Veröffentlichungen und Vorträge aufzuweisen hat.

Was darf Satire? Alles!“ Kurt Tucholskys Zitat in aller MundeKlaus Urban hat eine mitreißende Auswahl von Texten Tucholskys getroffen; viele neue Vertonungen lassen aufhorchen. Mit Begleitung unterschiedlichster Instrumente bringt er zusätzlich Leben, Melodie und Schwung in die Texte. Altersloser Tiefsinn neben süffisanter Zeitkritik, bitterböser Humor neben knalligen Pointen, plötzliches, betroffenes  Innehalten neben erfrischender Komik lassen die Zuschau-/ZuhörerInnen ein Wechselbad unterschiedlichster Stimmungen und Emotionen (mit)erleben. Ein kurzweiliger, heiterer und bissiger, gleichzeitig intelligenter und gefühlvoller Abend ist versprochen!

Pressestimmen:

„Klaus Urban begeisterte mit Tucholskys Werken. Mit Gitarre, Mundharmonika und Kneifzange ergänzte Klaus Urban wirkungsvoll Tucholskys hintergründige und scharfsinnige Gedanken, die zum Teil nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Er sprach und sang über 40 Texte. ‚Der Mensch’, ‚Rückkehr zur Natur’ und ‚Deutsch ist Deutsch’ gehörten dazu. Tucholskys ‚Schnipsel’ und zahlreiche eigene Beiträge Urbans sorgten immer wieder für Heiterkeit und Beifall.“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

„Großer Ansturm beim Tucholsky-Abend. Lungenhaschee: Das sieht aus wie: Haben Sie das gegessen oder werden Sie das essen? Solche und wesentlich bissigere, teilweise hochpolitischen Sätze brachten das Publikum einerseits zum Lachen, andererseits blieb es ihm auch manchmal im Halse stecken. Urban, der sich auf der Gitarre selbst begleitete, ließ Text oder Reim gemeinsam mit dem Rhythmus zu einer Einheit verschmelzen … eine rundum gelungene Interpretation des Werkes.“ (Burgwedeler Nachrichten)

 

Zur Veranstaltungsübersicht »

Zum Programmkalender »

Buchungen

Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht.