Friedrich Hölderlin zum 250. Geburtstag

Veranstaltungsfoto

Datum:

13.11.2020

Uhrzeit:

20:00 - 22:00

Ort:

Großer Saal / Hölderlin Eins

Kategorie

Eintritt

Eintritt frei, Spenden erbeten

Im Kalender eintragen »
Im Google-Kalender eintragen »

 

Friedrich Hölderlin (1770 – 1843)
„Wem sonst als Dir– Die Hälfte des Lebens“

Lesung, Klavier und Gesang: Ein Abend mit vertonten Hölderlin-Texten (im klassisch-romantischen Stil) und Gedichten – ein  Streifzug durch das Leben des Dichters.

Der junge Friedrich Hölderlin , geboren 1770, sollte unbedingt Pfarrer werden, er selbst wollte das nie. Erste Gedichte entstanden. Friedrich Hölderlin war Anhänger der Französischen Revolution (1789). In der Wirtschaftsmetropole Frankfurt/Main wurde er Hauslehrer im Bankiershaus Gontard. Seine heimliche Liebe mit der schönen Hausherrin Susette Gontard währte ca. zwei Jahre. Vom Hausherrn Gontard entlassen, ging es Hölderlin zusehends immer schlechter. „Die Hälfte des Lebens“ wird  eines seiner berühmtesten Gedichte.

Hartmut Hecker, Komponist / Pianist
Christina Hilbers, Gesang

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrich Hölderlin verwahrloste zusehends, wurde psychisch sehr krank. Sein Freund Sinclair und seine Mutter ließen ihn, nun ca. 36 Jahre alt, in die Authenriethsche Klinik (Psychiatrie, Tübingen) einweisen. Nach einem halben Jahr dort wurde Hölderlin von der Schreinersfamilie Zimmer in Tübingen aufgenommen. Hölderlin lebte dort noch 36 Jahre.

In dieser „Literatur und Musik“-Vorstellung werden seine  Poesie, seine Wortmusik, seine moderne Sprachradikalität, seine ergreifenden Widersprüchlichkeiten gewürdigt, geehrt und gesungen.

Dazu wird Hölderlins unstetes Leben in Gedichten und in seiner Biographie nachgezeichnet: Schwaben Bordeaux, Homburg (Taunus), Zwangs-Psychiatrie und in Tübingen im Hölderlin-Turm. Hier stirbt der Dichter  am 7. Juni 1843.

Tim von Kietzell

Hartmut Hecker hat Texte von Friedrich Hölderlins vertont. Diese und weitere Melodien singt ergreifend die klassisch ausgebildete Christina Hilbers

Gedichte werden von Tim von Kietzell vorgetragen, der an diesem Abend den Weg aus der Nordstadt zu uns nach Kleefeld findet.

Lassen wir zum Abschluss dieser Ankündigung noch Hölderlin selbst zu Wort kommen:

„Der Not ist jede Lust entsprossen,
Und unter Schmerzen nur gedeiht
Das Liebste, was mein Herz genossen,
Der holde Reiz der Menschlichkeit“.

 

 

 

 

Bitte anmeldenunter: info@hölderlin-eins.de

Zur Veranstaltungsübersicht »

Zum Programmkalender »

Buchungen